• Für Unternehmen
  • Für Ärzte
  • Gesundheitsthemen

Stoffwechselerkrankung verstehen: Symptome, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten

  1. Home
  2. »
  3. Gesundheit
  4. »
  5. Stoffwechselerkrankung verstehen: Symptome, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten

Stoffwechselerkrankung verstehen: Symptome, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten

  1. Home
  2. »
  3. Gesundheit
  4. »
  5. Stoffwechselerkrankung verstehen: Symptome, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten

Themenbereiche

Stoffwechselerkrankung

Stoffwechselerkrankung verstehen: Symptome, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten

Was sind Stoffwechselerkrankungen, wie erkennt man sie, und was kann man dagegen tun? Unser Artikel durchleuchtet die Symptome, die Diagnose und die vielfältigen Behandlungsoptionen, die bei diesen Krankheitsbildern zur Verfügung stehen, insbesondere bei einer Stoffwechselerkrankung.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Stoffwechselkrankheiten sind durch genetische und/oder Umweltfaktoren verursachte Krankheiten, die wichtige biologische Prozesse stören und vielfältige Gesundheitsprobleme verursachen können.

  • Stoffwechselerkrankungen umfassen verschiedene Krankheitsbilder wie Diabetes mellitus, Schilddrüsenstörungen, Gicht und Mukoviszidose sowie viele weitere und erfordern individuell angepasste Behandlungsansätze.

  • Die Prävention von Stoffwechselkrankheiten schließt eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, Rauchentwöhnung und Einschränkung des Alkoholkonsums ein; familiäre Risikofaktoren erfordern besondere Aufmerksamkeit und Vorsorge.

Grundlagen der Stoffwechselstörungen

Grundlagen der Stoffwechselerkrankungen - Illustration eines menschlichen Körpers

 

Stoffwechsel im menschlichen Körper

Stoffwechselerkrankungen sind Krankheiten, die essenzielle Kreisläufe im menschlichen Körper stören und zu Stoffwechselstörungen führen können. Diese Erkrankungen können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, einschließlich genetischem oder erworbenem Defekt von Enzymen und gestörter Hormonproduktion. Stoffwechselvorgänge, die Vorgänge im Körper, die durch verschiedene Enzyme und Hormone gesteuert werden, sind für die Umwandlung von Nährstoffen in Energie und den Aufbau von Körperstrukturen unerlässlich.

Um die Entstehung von Stoffwechselkrankheiten besser zu verstehen, ist es wichtig, die Rolle des Stoffwechsels im menschlichen Körper sowie die Ursachen dieser Krankheiten zu verstehen. Daher werden wir in den folgenden Abschnitten auf einige Grundlagen eingehen und einen Überblick über die Funktion von Stoffwechselvorgängen und deren Folgen bei entsprechenden Störungen geben, wie sie zur Bildung von Beschwerden beitragen. Informationen zu Erkrankungen des Stoffwechsels können aufzeigen, wie Organe, einschließlich des Herzens, beeinträchtigt werden und zu schwerwiegenden Zuständen wie einem Herzinfarkt führen können.

Ursachen von Stoffwechselerkrankungen

Stoffwechselerkrankungen können durch eine Vielzahl von Ursachen ausgelöst werden. Eine der häufigsten Ursachen sind angeborene Gendefekte. Diese Defekte können dazu führen, dass bestimmte Enzyme oder Proteine, die für den Stoffwechsel unerlässlich sind, nicht richtig funktionieren. Zum Beispiel wird Mukoviszidose durch einen Defekt in einem Protein verursacht, das für den Transport von Chloridionen in und aus den Zellen verantwortlich ist.

Darüber hinaus können Umweltfaktoren wie übermäßiger Alkoholkonsum und eine unausgewogene Ernährung ebenfalls das Risiko für Stoffwechselerkrankungen erhöhen. Beispielsweise kann Gicht durch hohe Harnsäurespiegel im Blut verursacht werden, die auf genetische Störungen, Nierenprobleme oder übermäßigen Alkoholkonsum zurückzuführen sein können.

Verschiedene Arten der Stoffwechselstörung

Verschiedene Arten von Stoffwechselerkrankungen - Illustration von verschiedenen Krankheiten

Einige der häufigsten erworbenen Stoffwechselerkrankungen sind Diabetes mellitus Typ 2, Hyperlipidämie und Gicht. Diese Erkrankungen können durch eine Kombination von genetischen Faktoren und einem ungesunden Lebensstil, einschließlich falscher Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel, verursacht werden. Letztlich ist die Liste der möglichen Störungen mit Entstehung von verschiedenen Folgen an potenziell allen Organen ein sehr umfassendes Gebiet und bietet die Grundlage für das Fachgebiet der Endokrinologie.

In den folgenden Abschnitten werden wir einige der häufigsten Arten von Erkrankungen des Stoffwechses näher betrachten, einschließlich:

  • Diabetes

  • Schilddrüsenfunktionsstörungen (Über- und Unterfunktion)

  • Gicht

  • Mukoviszidose

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus ist eine der bekanntesten Stoffwechselerkrankungen und betrifft Millionen von Menschen weltweit. Es gibt zwei Haupttypen von Diabetes: Typ 1 und Typ 2, die sich in ihren Ursachen und Behandlungsmethoden unterscheiden. Diabetes Typ 1 tritt häufig bei Kindern und Jugendlichen auf und ist auf eine Autoimmunreaktion zurückzuführen, bei der das Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse angreift und so ein absoluter Insulinmangel entsteht.

Typ-2-Diabetes hingegen ist die häufigste Art von Diabetes und tritt oft im Erwachsenenalter auf. Es ist durch eine Resistenz des Körpers gegen Insulin gekennzeichnet, was bedeutet, dass obwohl Insulin produziert wird, seine Wirksamkeit auf die Zellen verringert ist, was zu erhöhten Blutzuckerspiegeln führt. In Deutschland ist Typ-2-Diabetes die am häufigsten altersbedingte Erkrankung und übertrifft Krankheiten wie Demenz und Krebs.

Schilddrüsenfunktionsstörungen: Schilddrüsenunterfunktion

Schilddrüsenfunktionsstörungen sind eine weitere Form von Stoffwechselerkrankungen, die den Stoffwechsel beeinflussen können. Die Schilddrüse ist ein kleines Organ am Hals, das Hormone produziert, die eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Stoffwechsels spielen. Wenn die Schilddrüse nicht richtig funktioniert und eine Unterfunktion, auch bezeichnet als Hypothyreose, entsteht, kann dies zu einer Vielzahl von Symptomen führen, einschließlich:

  • Müdigkeit

  • Schwäche

  • Kälteempfindlichkeit

  • Gewichtszunahm

Schilddrüsenfunktionsstörungen können durch eine Vielzahl von Ursachen verursacht werden, einschließlich Autoimmunerkrankungen, Problemen in der Hypophyse oder im Hypothalamus als steuerende zentrale Organe im Gehirn. Bei der Behandlung der Hypothyreose ist vor allem die Einnahme von Schilddrüsenhormonen zum Ersatz der gestörten Funktion essenziell.

Schilddrüsenüberfunktion

Bei der deutlich seltener vorliegenden Schilddrüsenüberfunktion kommt es meist durch autoimmune Reaktion mit Bindung von Antikörpern an die Wachstumsschnittstellen der Schilddrüse zu einer Überfunktion. Die häufigste Erkrankung ist der Morbus Basedow.

Als Symptome finden sich Gewichtsverlust, vermehrtes Schwitzen, Unruhe und Herzrhythmusstörungen.Für den Morbus Basedow ist auch ein sogenannter Exopthalmus, ein vermehrtes Heraustreten der Augenpartie, typisch.

Zur Behandlung werden Medikamente, sogenannte Thyreostatika, eingesetzt und es bestehen weitere Therapiemöglichkeiten wie die Radiojodtherapie und Operationen.

Gicht

Gicht ist eine Form von Arthritis, die durch hohe Harnsäurespiegel im Blut verursacht wird. Harnsäure ist ein Abfallprodukt, welches im Körper produziert wird und normalerweise wird der Großteil davon über die Nieren ausgeschieden. Wenn jedoch zu viel Harnsäure produziert wird oder die Nieren nicht genug davon ausscheiden können, kann sich Harnsäure im Blut ansammeln und Kristalle in den Gelenken bilden.

Ablagerungen von Harnsäurekristallen in den Gelenken können zu Entzündungen und Schmerzen führen. Im Extremfall kann Gicht sogar zu einem Nierenversagen führen. Die Behandlung von Gicht umfasst in der Regel Medikamente zur Kontrolle der Harnsäurespiegel und zur Linderung der Symptome.

Darüber hinaus kann eine Änderung des Lebensstils, einschließlich einer gesunden Ernährung und regelmäßiger Bewegung, dazu beitragen, die Symptome von Gicht zu lindern und zukünftige Gichtanfälle zu verhindern.

Mukoviszidose

Mukoviszidose ist eine genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung, die vor allem die Lungen und das Verdauungssystem betrifft. Mukoviszidose wird durch einen Defekt in einem Gen verursacht, das ein Protein codiert, welches für den Transport von Chloridionen in und aus den Zellen verantwortlich ist. Wenn dieses Protein nicht richtig funktioniert, kann dies dazu führen, dass zu viel Salz in den Zellen verbleibt, was zu einer erhöhten Flüssigkeitsansammlung in den Zellen führt.

Das Ergebnis dieses gestörten Salztransports ist, dass Sekrete in der Lunge und in anderen Organen sehr zähflüssig werden, was zu Verdauungs- und Atemproblemen bei Menschen mit Mukoviszidose führt. Die Behandlung von Mukoviszidose erfordert in der Regel:

  • eine Kombination von Medikamenten zur Kontrolle der Symptome, teilweise auch eine gezielte Therapie je nach genetischem Mutationstyp

  • Physiotherapie zur Verbesserung der Lungenfunktion

  • in einigen Fällen auch eine Lungentransplantation.

Risikofaktoren und Prävention von Stoffwechselerkrankungen

Risikofaktoren und Prävention von Stoffwechselerkrankungen - Illustration von ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel

Stoffwechselerkrankungen können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, einschließlich genetischer Faktoren und Lebensstilfaktoren wie Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel. Darüber hinaus können auch Rauchen und Alkoholmissbrauch das Risiko für Stoffwechselerkrankungen erhöhen. Es ist wichtig zu wissen, dass viele dieser Risikofaktoren vermeidbar sind und dass durch geeignete Präventionsmaßnahmen das Risiko für Stoffwechselerkrankungen reduziert werden kann.

In den folgenden Abschnitten werden wir uns genauer ansehen, wie Ernährung und Übergewicht, Rauchen und Alkoholmissbrauch sowie familiäre Veranlagung das Risiko für Stoffwechselerkrankungen beeinflussen können und welche Maßnahmen ergriffen werden können, um dieses Risiko zu reduzieren.

Ernährung und Adipositas

Eine unausgewogene Ernährung und Übergewicht sind wichtige Risikofaktoren für das metabolische Syndrom, eine Kombination von Erkrankungen, die das Risiko für Herzkreislauferkrankungen und Herzinsuffizienz erhöhen. Eine Ernährung, die reich an Kalorien sowie gesättigten Fetten, Cholesterin und Transfetten ist, kann wesentlich zum Risiko für Stoffwechselerkrankungen beitragen. Darüber hinaus kann der Konsum von Zucker, raffiniertem Mehl und stärkehaltigen Lebensmitteln wie Kartoffeln und Reis zu erhöhten Triglyceridwerten führen.

Um das Risiko für Stoffwechselerkrankungen zu reduzieren, ist es wichtig, eine gesunde Ernährung zu verfolgen, die reich an:

  • Vollkornprodukten

  • Obst und Gemüse

  • mageren Proteinen

  • gesunden Fetten

ist. Darüber hinaus kann regelmäßige körperliche Aktivität dazu beitragen, ein gesundes Körpergewicht zu erhalten und das Risiko für Stoffwechselerkrankungen zu verringern.

Rauchen und Alkoholmissbrauch

Rauchen und Alkoholmissbrauch sind zwei weitere Faktoren, die das Risiko für Stoffwechselerkrankungen erhöhen können. Raucher haben laut Studien ein etwa doppelt so häufiges Risiko einen Diabetes zu entwickeln wie Nichtraucher. Dies verdeutlicht die negativen Auswirkungen des Rauchens auf die Gesundheit. Darüber hinaus kann übermäßiger Alkoholkonsum den Körper dazu bringen, größere Mengen bestimmter Blutfette (Triglyceride) zu bilden und die Leber dazu veranlassen, verstärkt Fett einzulagern, was zu erhöhten Harnsäurespiegeln im Blut und schließlich zu Gicht führen kann.

Um das Risiko für Stoffwechselerkrankungen zu reduzieren, ist es wichtig:

  • das Rauchen aufzugeben

  • den Alkoholkonsum zu minimieren

  • regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen durchzuführen, um mögliche Stoffwechselerkrankungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Familiäre Veranlagung

Genetische Faktoren spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Stoffwechselerkrankungen. Eine familiäre Veranlagung kann das Risiko für bestimmte Erkrankungen erhöhen. Zum Beispiel ist das Vorhandensein hoher Werte von Lipoprotein(a), eine genetische Eigenschaft, mit einem erhöhten Risiko für Arteriosklerose verknüpft.

Obwohl wir unsere Gene nicht ändern können, können wir bestimmte Maßnahmen ergreifen, um unser Risiko für genetisch bedingte Stoffwechselerkrankungen zu reduzieren. Dazu gehören eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und das Vermeiden von Risikofaktoren wie Rauchen und Alkoholmissbrauch.

Darüber hinaus ist es wichtig, regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen durchzuführen, insbesondere wenn in Ihrer Familie Stoffwechselerkrankungen aufgetreten sind, um die Krankheit früh zu entdecken und die Körperfunktionen besser zu regulieren.

Diagnoseverfahren bei Stoffwechselerkrankungen

Diagnoseverfahren bei Stoffwechselerkrankungen - Illustration eines Neugeborenen-Screenings

Die Diagnose von Stoffwechselerkrankungen kann eine Herausforderung sein, da die Symptome oft unspezifisch sind und viele Stoffwechselerkrankungen ähnliche Symptome wie andere Krankheiten aufweisen können. Dennoch ist eine genaue Diagnose von entscheidender Bedeutung, da sie eine frühzeitige Behandlung ermöglicht, die dazu beitragen kann, Behinderungen und Todesfälle zu verhindern.

In den folgenden Abschnitten werden wir einige der wichtigsten Diagnoseverfahren bei Stoffwechselerkrankungen, einschließlich des Neugeborenen-Screenings und der körperlichen Untersuchungen und Symptomatik, näher betrachten.

Neugeborenen-Screening

Das Neugeborenen-Screening ist ein wichtiger erster Schritt in der Diagnose von Stoffwechselerkrankungen. Durch die Untersuchung von Blutproben von Neugeborenen können Ärzte eine Reihe von angeborenen Stoffwechselerkrankungen frühzeitig erkennen. Dies ermöglicht den rechtzeitigen Beginn zielgerichteter Behandlungen, oft in Form von diätetischen Eingriffen, um Behinderungen und Todesfälle zu verhindern.

In Deutschland überprüft beispielsweise das Neugeborenenscreening der Universitätsklinik Heidelberg jährlich über 140.000 Blutproben von Neugeborenen auf angeborene Stoffwechsel-, Hormon- und Immunsystemstörungen. Dadurch können angeborene Stoffwechselerkrankungen frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Körperliche Untersuchungen und Symptomatik

Neben dem Neugeborenen-Screening spielen auch persönliche Symptome und Erfahrungen eine entscheidende Rolle bei der Diagnose von Stoffwechselerkrankungen. Ärzte können körperliche Untersuchungen durchführen und den Patienten nach seinen Symptomen und seiner Krankengeschichte fragen, um Hinweise auf mögliche Stoffwechselerkrankungen zu erhalten.

Es ist wichtig zu beachten, dass jeder Mensch einzigartig ist und dass die Symptome und Erfahrungen von Person zu Person unterschiedlich sein können. Daher ist es wichtig, ehrlich und offen mit Ihrem Arzt über Ihre Symptome und Erfahrungen zu sprechen, um eine genaue Diagnose und effektive Behandlung zu gewährleisten.

Therapieansätze für Stoffwechselerkrankungen

Die Behandlung von Stoffwechselerkrankungen hängt von der spezifischen Erkrankung ab und umfasst häufig eine besondere Diät oder medikamentöse Therapien. In einigen Fällen kann auch Physiotherapie oder Bewegung ein wichtiger Teil der Behandlung sein.

In den folgenden Abschnitten werden wir einige der wichtigsten Therapieansätze für Stoffwechselerkrankungen, einschließlich Medikamenten, Ernährungstherapie und Physiotherapie und Bewegung, näher betrachten.

Medikamentöse Therapie

Die medikamentöse Therapie spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Stoffwechselerkrankungen. Die spezifischen Medikamente, die verwendet werden, hängen von der jeweiligen Erkrankung und den individuellen Bedürfnissen des Patienten ab. Die klinische Beurteilung ist ein wesentlicher Bestandteil zur Einleitung einer medikamentösen Behandlung bei Stoffwechselkrankheiten.

Ein interdisziplinärer Ansatz, der die Zusammenarbeit von analytischen (Bio-)Chemikern und Stoffwechselärzten (Endokrinologen) beinhaltet, trägt zur fundierten Diagnose von Stoffwechselerkrankungen bei und ermöglicht die Einleitung und Überwachung spezifischer pharmakologischer Behandlungen.

Ernährungstherapie

Die Ernährungstherapie ist ein weiterer wichtiger Aspekt der Behandlung von Stoffwechselerkrankungen. Bei vielen angeborenen Stoffwechselerkrankungen ist eine lebenslange Diät ab der Geburt ein zentraler Bestandteil der Behandlung. Diese Diäten können eine Reihe von Anforderungen enthalten, darunter die Einschränkung bestimmter Lebensmittel, definierte Mengen an Lebensmitteln oder sogar feste Mahlzeiten, abhängig von der spezifischen Krankheit.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Einhaltung dieser Diätanforderungen eine Herausforderung sein kann, insbesondere für Kinder und Jugendliche. Daher ist es wichtig, dass Patienten nicht nur in der praktischen Umsetzung ihrer Diät unterstützt werden, sondern auch hinsichtlich der langfristigen Einhaltung motiviert werden, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Physiotherapie und Bewegung

Körperliche Aktivität ist ein weiterer wichtiger Aspekt der Behandlung von Stoffwechselerkrankungen. Regelmäßige körperliche Aktivität kann dazu beitragen, den allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern, das Körpergewicht zu kontrollieren und das Risiko für Stoffwechselerkrankungen zu reduzieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Ausmaß und die Art der körperlichen Aktivität, die für jede Person geeignet ist, variieren können. Daher ist es wichtig, mit einem Arzt oder Physiotherapeuten zusammenzuarbeiten, um ein individuelles Trainingsprogramm zu entwickeln, das auf die spezifischen Bedürfnisse und Fähigkeiten jeder Person abgestimmt ist.

Zusammenfassung

Stoffwechselerkrankungen sind komplexe Erkrankungen, die verschiedene Körperfunktionen beeinträchtigen können. Sie können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, einschließlich genetischer Defekte, Umweltfaktoren und Lebensstilfaktoren wie Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel. Die genaue Diagnose und Behandlung von Stoffwechselerkrankungen kann eine Herausforderung sein, ist jedoch von entscheidender Bedeutung, um Behinderungen und Todesfälle zu verhindern.

Wir hoffen, dass dieser Blogbeitrag Ihnen ein besseres Verständnis für die Vielfalt der Stoffwechselerkrankungen und ihrer Behandlungsmöglichkeiten gegeben hat. Denken Sie daran, dass eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen entscheidend sind, um Ihre Gesundheit zu erhalten und das Risiko für Stoffwechselerkrankungen zu reduzieren. Bleiben Sie gesund und bleiben Sie informiert!

Gesundheitsnavigator

Jetzt für unseren Gesundheitsnavigator anmelden und regelmäßig Updates, exklusive Gesundheitstipps und spannende Einblicke in die Medizin, direkt ins Postfach erhalten.

Der Newsletter erscheint alle 2 Wochen und kann jederzeit abbestellt werden.

Entdecken Sie in unserem Whitepaper, wie Sie als Arzt oder Ärztin mit valmedica flexibel und ohne finanzielle Unsicherheiten arbeiten können, indem Sie moderne Praxisräume und technische Ausstattung nutzen, ohne hohe Anfangsinvestitionen tätigen zu müssen.

Erfahren Sie, wie valmedica alle administrativen Aufgaben übernimmt und Ihnen ermöglicht, sich vollständig auf die medizinische Versorgung Ihrer Patienten zu konzentrieren. Laden Sie das Whitepaper jetzt herunter und erfahren Sie mehr über die Vorteile und Unterstützung, die valmedica Ihnen bietet!

Whitepaper für Ärzte

Gesundheits­navigator

Jetzt für unseren Gesundheitsnavigator anmelden und regelmäßig Updates, exklusive Gesundheitstipps und spannende Einblicke in die Medizin, direkt ins Postfach erhalten.

Der Newsletter erscheint alle 2 Wochen und kann jederzeit abbestellt werden.

Voranmeldung

Bleiben Sie stets informiert: Von der Eröffnung des Zentrums bis zur Verfügbarkeit der Mitgliedschaft und weiteren spannenden Updates.

Kontaktinformationen
Ich möchte zudem den 2-wöchigen Newsletter erhalten. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner